Bogen in Niederbayern

Bogen ist eine Stadt im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen.
Bogen liegt in der Region Donau-Wald an der Donau, am Bogenbach und am Fuß des Bayerischen Walds.

Es existieren folgende Gemarkungen: Bogen, Bogenberg, Degernbach, Oberalteich, Pfelling, Furth.

Geschichte von Bogen:


Im Mittelalter war Bogen der Sitz der Grafen von Bogen, deren weiß-blaues Rautenwappen heute Bestandteil des bayerischen Staatswappens ist. Bogen gehörte später zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Mitterfels im Kurfürstentum Bayern. Bogen besaß ein Marktgericht mit magistratischen Eigenrechten. Das Kloster Oberalteich besaß hier eine offene Hofmark. Die Stadterhebung Bogens erfolgte im Jahre 1952.

Bogen ist die Eingangspforte zum Bayerischen Wald. Über der alten Grafenstadt und der vorbeifließenden Donau erhebt sich majestätisch und weithin sichtbar der Bogenberg mit seiner gotischen Wallfahrtskirche - woher Sie auch kommen, immer grüßt der “heillige Berg“ schon von Ferne.

Weithin sichtbar ragt der Bogenberg aus der Donauebene. Der Vorbote zum Bayerischen Wald ist nicht nur eine naturkundliche Besonderheit, sondern hat vor allem auch eine äußerst wichtige kultur- und kirchengeschichtliche Bedeutung.

Bogenberg als Wallfahrtsort

Der Legende nach strandete im Jahr 1104 ein steinernes Marienbild auf einem Donau-Felsen, das Graf Aswin von Bogen daraufhin zur Verehrung in die Schlosskapelle auf den Bogenberg bringen ließ. Tatsächlich aber entstand die Marienwallfahrt erst im 15. Jahrhundert. Das heutige Gnadenbild, eine „Maria in der Hoffnung“ (Maria Gravida) ist in vielen Kopien und Andachtsbildern weit über die Region hinaus verbreitet. Bis heute pilgern jedes Jahr viele Gruppen auf den Bogenberg.


Bogenberg als Naturerlebnis

Der Bogenberg ist mit seiner Tier- und Pflanzenwelt nicht nur eine naturkundliche Besonderheit. Als „heiliger Berg“ Niederbayerns besitzt er auch eine äußerst wichtige kultur- und kirchengeschichtliche Bedeutung! Verschiedene Übersichts- und Informationstafeln führen den Besucher zu den Themen Natur, Kultur und Geschichte rund um den Bogenberg. Entdecken Sie dieses Naturerlebnis !

Fordern Sie dazu die neue Freizeitkarte bei der Stadt Bogen an.

Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt auf dem Bogenberg

Entstanden aus einer Orts- und Eigenkirche der Grafen von Bogen, entwickelte sich im 12. und 13. Jh. neben der Pfarrei Bogen (berg) auch eine Wallfahrt zur heiligen Maria. Pfarrei, Wallfahrt und ein Priorat wurden bis 1803 von den Benediktinern des Klosters Oberalteich betreut. Das einzigartige Gnadenbild der Muttergottes in der Hoffnung, eine Steinfigur des späten 13. Jahrhunderts, ist das älteste, ununterbrochen verehrte Marienbild Bayerns. Der heutige Kirchebau wurde 1463 vollendet, seine Inneneinrichtung wiederholt verändert. Hier findet jährlich an Pfingsten die Holzkirchener Kerzenwallfahrt statt. (näheres unter Veranstaltungen)

Kreismuseum Bogenberg
mit Dauerausstellung „Ritter, Rauten & Co.“ – Zur Geschichte der Bayerischen Rauten

Besonders sehenswert ist das Kreismuseum auf dem Bogenberg. Auf zwei Ausstellungsebenen zeigt es unter anderem Zeugnisse zur Geschichte der bayerischen Rauten und der Wallfahrt Bogenberg.


Der neue Bahnhof wurde im Oktober 2006 mit einem großen Bahnhofsfest feierlich eingeweiht. Im Obergeschoss finden sich eine Dauerausstellung zum Thema “Die Donau und der Bogenberg“ und weiterführende Informationen zur Region und zu den Freizeitmöglichkeiten im Naturpark Bayerischer Wald. Ebenso ist für einen integrierten, interaktiven Kinderbereich gesorgt, der die Ausstellung abwechslungsreich und spannend gestaltet. Das Bistro im Erdgeschoss bietet darüber hinaus weitere touristische Informationen und Auskünfte über Bahnverbindungen.

KulturForum Oberalteich


Heute beherbergt der sanierte Bereich der Mühle und des Getreidespeichers des früheren Klosters das KulturForum Oberalteich. Im ehemaligen Getreidespeicher treffen das ganze Jahr über wechselnde Ausstellungen, Konzerte, Vorträge und Lesungen auf ein interessiertes Publikum. In der früheren Mühle haben die Kreisbildstelle, die Kreisarchäologie und die Volkshochschule Platz gefunden. Und im angrenzenden “alten Rathaus“ ist zudem eine Dauerausstellung zur Geschichte Oberalteichs zu besichtigen.


Informationen:
Kulturamt der Stadt Bogen
Stadtplatz 56
94327 Bogen

Tel: 09422/505109
Fax: 09422/505182

E-Mail:Information-Bogen(at)Niederbayern.Bayern-online.de

 

 

Teilen: