Ergoldsbach in Niederbayern

Der Markt Ergoldsbach liegt im niederbayerischen Hügelland (418 m ü/NN) an der Bundesstraße 15 und der Bahnlinie zwischen Landshut und Regensburg . Er ist umgeben von größeren Waldungen, die zu schönen Spaziergängen einladen. In Ergoldsbach selbst befindet sich der mit Laubbäumen eingegrünte schöne Kapellenberg mit den Kreuzwegstationen, der Lourdeskapelle und dem Denkmal "Ergoldsbacher Heimatlied".

Geschichte von Ergoldsbach

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 822. Ergoldsbach war ursprünglich Hofmark des Hochstifts Regensburg. Durch die günstige Lage an der Straße Landshut - Regensburg entwickelte sich neben der bäuerlichen Bevölkerung der Handel und das Gewerbe. Im Jahre 1403 gewährte Herzog Heinrich der Reiche Ergoldsbach die Marktrechte. Durch Brände, die 1606 und 1792 den Ort teilweise in Asche legten und durch die baulichen Veränderungen des letzten Jahrhunderts, hat der Markt sein altes Gesicht völlig verändert.

Durch das ehemalige Dachziegelwerk, das 1860 gegründet wurde, und den Bau der damaligen Ostbahn (Eisenbahn) von Landshut nach Geiselhöring wiederfuhr dem Markt Ergoldsbach ein wirtschaftlicher Aufschwung.

Auch in kirchlichen Urkunden wurde Ergoldsbach schon im 9. Jh. Erwähnt. Die alte Pfarrkirche St. Peter und Paul fiel 1726 einem Brand zum Opfer und wurde wieder erbaut. Daneben gehören der Pfarrei Ergoldsbach noch die Kirchen St. Agatha mit romanischen Ursprung, die Lourdes-Kapelle und die Filialkirchen St. Stephan Iffelkofen, St. Peter Langenhettenbach, St. Martin in Martinshaun, Wallfahrtskirche St. Leonhardshaun, St. Michaeli-Kapelle in Unterdörnbach und Maria-Heimsuchung Kläham an.

Weitere Kirchen in der Marktgemeinde Ergoldsbach sind St. Quirin Dürrenhettenbach (Pfarrei Bayerbach b. Ergoldsbach) sowie St. Stefan Paindlkofen (Pfarrei Moosthann).

Die evangelische Kirchengemeinde erbaute sich in Ergoldsbach 1970 eine Kirche. Ergoldsbach besaß bis zur Erstellung der Grund- und Hauptschule im Jahre 1969/70 eine Mädchen- und Knabenschule. In der Mädchenschule wurde von Schwestern des Ordens der Armen Schulschwestern unterrichtet. Bereits im Jahre 1866 wurde in Ergoldsbach ein Krankenhaus erbaut. 1913 errichtete man ein neues Krankenhaus, das 1977 dem Bayer. Roten Kreuz zum Umbau in ein Alten- und Pflegeheim übergeben wurde.

Gemeindegebiet und Einwohner

Vor der Gebietsreform 1971 umfaßte das Gebiet des Marktes Ergoldsbach eine Fläche von 8 qkm, 3549 Einwohner und ein Straßennetz (Ortsstraßen und Gemeindeverbindungs- straßen) von 19 km. Mit der Eingliederung der ehemaligen Gemeinden Prinkofen, Langenhettenbach, Paindlkofen, Kläham und Martinshaun haben sich die Fläche auf 57 qkm, die Einwohner auf 5990 und das Straßennetz auf 95 km erhöht. Durch die Ausweisung mehrer Baugebiete erhöhte sich heute die Einwohnerzahl auf ca. 7310 und erweiterte sich das Straßennetz auf 98 km.

Information:

Markt Ergoldsbach
Hauptstraße 29
84061 Ergoldsbach
Tel: 08771-3061

E-Mail:Information-Ergoldsbach(at)Niederbayern.Bayern-online.de

 

 

Teilen: