27.02.2014

von B° RB

Thema E-Mobilität nimmt in der Kfz-Ausbildung Fahrt auf

Die Handwerkskammer stattet vier Bildungszentren mit Toyota Hybridfahrzeugen aus – Investition für innovative Lehrlingsausbildung

Freuten sich bei der Schlüsselübergabe über die neuen Hybrid-Fahrzeuge für die Bildungszentren der Handwerkskammer: Benjamin Spiegler, Leiter des Regensburger Bildungszentrums, Kammerpräsident Hans Stark, sowie Andreas Radlsbeck, Prokurist beim Autohaus Platzer (v. li. n. re.)

Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz stattet ihre Bildungszentren in Regensburg, Weiden, Passau und Landshut mit jeweils einem Toyota „Prius Plug-in Hybrid“ aus. „Die Investition soll den wachsenden Qualifizierungsanforderungen beim Thema Elektromobilität Rechnung tragen und zu einer innovativen überbetrieblichen Lehrlingsausbildung beitragen“, sagte Kammerpräsident Hans Stark bei der Fahrzeugübergabe im Regensburger Toyota-Autohaus Platzer.

Die vier Pkw mit einem Gesamtwert von rund 160.000 Euro sollen in der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung sowie im Rahmen der Meisterausbildung im Kfz-Handwerk zum Einsatz kommen. 70 Prozent der Kosten werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen. Die Gelder stammen aus dem Fördertopf der Qualifizierungsoffensive „Spannende Ausbildung! – E-Mobilität in Überbetrieblichen Berufsbildungszentren“. Die restlichen 30 Prozent der Anschaffungskosten trägt die Handwerkskammer.

"Das ist eine gute Investition in die berufliche Zukunft unserer Kraftfahrzeugmechatroniker", findet Benjamin Spiegler, Leiter des Regensburger Bildungszentrums. „Die Hybrid-Technik ist im Kommen. Toyota ist Marktführer auf diesem Gebiet. Unsere Kursteilnehmer müssen sich künftig mit dieser Technologie auseinandersetzen und finden dafür jetzt beste Bedingungen vor.“

Die neuen Hybrid-Fahrzeuge können sowohl elektrisch, als auch mit Benzinmotor gefahren werden. Die an Bord befindlichen Akkus lassen sich via Steckdose aufladen. Rein mit Elektroantrieb ist eine Reichweite von rund 25 Kilometern möglich. Hans Stark und Benjamin Spiegler nahmen die Serienfahrzeuge von Andreas Radlsbeck, Prokurist beim Autohaus Platzer, in Empfang. „Das Thema Elektromobilität nimmt in der beruflichen Aus- und Weiterbildung dank dieser Neuanschaffung spürbar an Fahrt auf“, freute sich der Präsident der Handwerkskammer bei der Schlüsselübergabe.

Die Bildungszentren der Handwerkskammer übernehmen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung beim Technologietransfer eine zentrale Rolle. Sie ergänzen die Ausbildung im jeweiligen Betrieb und vertiefen innovative Ausbildungsinhalte wie zum Beispiel die Elektromobilität. „Damit unterstützen wir die Ausbildungsfähigkeit all jener Betriebe, in denen die Hybrid-Technologie bislang noch kaum ein Thema ist“, so Benjamin Spiegler.

Passend zum Thema

Sicher zur und auf der Piste. Mit zahlreichen Apps macht der ADAC die Fahrt zur und auf der Piste einfacher.

Notbrems-Assistenten im Auto können Schlimmeres verhindern, wenn beispielsweise ein Fußgänger plötzlich auf die Fahrbahn tritt

Wertvolle Karrossen brauchen für den Werterhalt ihres schicken Blechkleids den besten Schutz

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: