15.03.2017

von B° RB

Reformation, Landsknecht, Grabdenkmäler

Straubing präsentiert umfangreiches Führungsprogramm für 2017

Herzogsschloss in Straubing

Genau 500 Jahre ist es her, seit Martin Luther seine 95 Thesen zum Ablasshandel veröffentlicht hat. Die weitreichenden Folgen für Kirche und Staat, Gläubige und Kunst haben auch in Straubing ihre Spuren hinterlassen.

Zwei neue Themenführungen widmen sich deshalb im Jahr 2017 dem Thema Reformation. Unter der Überschrift „Reformation und Gegenreformation“ können Gäste am 18. März und 21. Oktober die Zeugnisse des Zeitalters der Reformation unter anderem in der Basilika St. Jakob und im Gäubodenmuseum entdecken. Die Führung „Mit Ulrich Schmidl auf den Spuren der Reformation“ am 29. Juli und 7. Oktober gewährt Einblicke in die Welt des Straubinger Patriziersohnes, Landsknechts und bekennenden Lutheraners, beispielsweise auf dem Ludwigsplatz oder in der Fraunhoferstraße. Seine Lebensgeschichte verbindet sich dabei mit den großen Ereignissen der Reformationszeit.

Die Basilika St. Jakob war nicht nur Stiftskirche und ist bis heute ein geistliches Zentrum der Stadt. Sie war jahrhundertelang auch Grablege von Adligen, Geistlichen und Bürgern. Ihre Grabdenkmäler erzählen von Glauben und Kunst, Stadtgeschichte und Totengedenken. Die Führung „Die Grabdenkmäler der Basilika St. Jakob“ am 1. April und 17. Juni spürt eben diesen Geschichten nach. 

Der Stadtturm, das Wahrzeichen Straubings, hat im vergangenen Jahr seinen 700. Geburtstag gefeiert. Mit dem gotischen Wachtturm und seinen Bewohnern beschäftigt sich die Führung „Ich künd‘ Euch Zeit und Stund“ am 31. März, 21. April, 12. Mai und weiteren ausgewählten Terminen. 

Eine weitere Rollenführung widmet sich der mittelalterlichen Glanzzeit Straubings: Mit Herzogin Margarete, der Gattin Herzog Albrechts I. von Bayern-Straubing-Holland, begeben sich die Teilnehmer auf einen Spaziergang durch das spätmittelalterliche Straubing, unter anderem zum Herzogsschloss und in den gotischen Spitalsaal. Dort gibt es zum Abschluss eine damals neuartige Speise: Kabeljau mit einem Glas Weißwein. 

In der warmen Jahreszeit locken Sonne und erwachende Natur wieder ins Freie und deshalb gibt es die Möglichkeit, mit der Führung „Mit dem Fahrrad entlang der Donau“ am 14. Mai und 2. Juli verschiedene Schauplätze der Straubinger und Bayerischen Geschichte per Rad zu erkunden, unter anderem St. Peter, die Gstütt-Insel und die Wallfahrtskirche Sossau. Eine weitere Kulturradltour gibt es dann zum Abschluss der Radlsaison im goldenen Herbst am 8. Oktober. 

Der Historische Friedhof St. Peter mit der romanischen Basilika und den drei gotischen Kapellen gewährt vielfältige Einblicke in die Geschichte Straubings und seiner Bürger. Diese Führung findet am 9. April, 7. Mai, 28. Mai und weiteren Terminen statt. Neben den neuen Sonderführungen ist auch wieder Altbewährtes im Programm, so beispielsweise mehrmals in der Woche Führungen auf den Stadtturm und durch das Stadtzentrum. Aller Termine unter www.straubing.de.

Passend zum Thema

Öffentliche Führung im Museum Johanniskapelle am Sonntag, 6.11.2016

Wenn Steine Geschichten erzählen, Friedhof St. Peter, nachts in der Stadt: Im Oktober verrät die Herzogstadt Straubing ihre schönsten Geheimnisse

Die original Schweinfurter Schlachtschüssel: Gästeführung am 8. Oktober 2016

Mehr aus der Rubrik

Schild und Schwert. Römische Waffentechnik und Schmiedekunst

Schild und Schwert. Römische Waffentechnik und Schmiedekunst

Teilen: